Sie benutzen einen sehr alten Browser. Dadurch kann es unter Umständen zu Darstellungsproblemen kommen.

Französische Auszubildende zu Gast an den BBS Meppen

sm 19. August 2015

zurück



Im Juni letzten Jahres waren Auszubildende der Berufsbildenden Schulen Meppen über eine Förderung des Deutsch-Französischen Jugendwerks zu einem Austausch in Niort Frankreich, um die Praxis und Ausbildung ihrer Berufe im Nachbarland kennen zu lernen.



Die französischen Auszubildenden mit (von links) Leo Klafki, Walter Reincke, Schulleiter Egbers, Pascal Brünet und stellvertretender Schulleiter Richard Rademaker
Die französischen Auszubildenden mit (von links) Leo Klafki, Walter Reincke, Schulleiter Egbers, Pascal Brünet und stellvertretender Schulleiter Richard Rademaker

Der Schulleiter der französischen Partnerschule lycée professionel Gaston Barré, Thierry Roul, hatte damals einen Gegenbesuch versprochen.
Dieses Versprechen wurde nun wahr gemacht und sieben Auszubildende aus dem Bereich des KFZ-Karosseriebau waren mit ihrem Lehrer Pascal Brünet für eine Woche Gast in Meppen.
Um ihre Fahrt realisieren zu können, hatten die französischen Schüler einen Teil der Finanzierung durch schulische Arbeitsprojekte erarbeitet.
Vorrangig für diese jungen Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren war natürlich auch der Einblick in die Praxis ihres Berufes, den sie bei einem Besuch der DEKRA und in erster Linie mit der freundlichen Unterstützung der Meppener Kfz-Betriebe während eines dreitägigen Praktikums erhielten: Augustin (Maxime Ponteneau), Kemper (Keving Arnolin), Jansen (Romain Girard), Helming & Sohn (Nuri Ozyunt), Senger Marouane Chabil), Schwarte (Romain Artuso), und Steinkamp (Marc Chion). Denn die französischen Auszubildenden sehen ihre berufliche Zukunft in der Schadensbegutachtung und da sind deutsche Verfahren für Haupt- und Abgasuntersuchungen von Interesse.
Bei der Begrüßung in den Berufsbildenden Schulen wies Schulleiter Franz Egbers darauf hin, dass sich die Meppener Schule schon viele Jahre für diesen Dialog engagiere, denn seit über 40 Jahren werde nun der deutsch-französische Lehrlingsaustausch an der Schule mit Erfolg praktiziert. Und gerade in der heutigen Zeit der Globalisierung sei so ein Angebot wichtiger denn je.
Selbstverständlich boten die beiden betreuenden Lehrer Leo Klafki und Walter Reincke den französischen Gästen auch ein ansprechendes Rahmenprogramm, wozu ein Besuch der niederländischen Nachbarstadt Emmen und das Mühlenfest an der Herrenmühle zählten. Am Ende ihres Aufenthaltes besichtigten die französischen Teilnehmer die Berufsbildenden Schulen Meppen, insbesondere selbstverständlich die Kfz-Werkstätten. Abgerundet wurde der Rundgang durch ein gemeinsames Mittagessen mit regionalen Gerichten, das durch Auszubildende in der schuleigenen Küche zubereitet worden war.