Sie benutzen einen sehr alten Browser. Dadurch kann es unter Umständen zu Darstellungsproblemen kommen.

Stolpersteinverlegung in Meppen

br 13. Juni 2024

zurück



Mitglieder des Fachteams Religion nehmen an Gedenkveranstaltung und Verlegung neuer Stolpersteine in Meppen teil.




Am vergangenen Freitag wurden in Meppen fünf neue Stolpersteine verlegt, um an die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger Hans, Fritz und Herta Cohen sowie Käthe Blum und Kurt Visser zu erinnern. Rund 50 Menschen nahmen an der bewegenden Gedenkveranstaltung teil. Der Künstler Gunter Demnig, der bereits 106.000 Stolpersteine in 31 Ländern verlegt hat, führte die Arbeiten durch. Die Stolpersteine sind Teil eines dezentralen Denkmals, das an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Sie wurden an verschiedenen Standorten in Meppen verlegt.

Schülerinnen und Schüler der Marienhausschule Meppen, die sich intensiv mit der Geschichte der ehemaligen jüdischen Einwohner beschäftigt hatten, übernahmen Patenschaften für die Stolpersteine. Besonders beeindruckend: Die Schülerinnen und Schüler erinnerten an alle fünf ehemaligen Meppener mit Bildern, Fotos und Auszügen aus deren Leben. Gunter Demnig dankte den lokalen Initiatoren wie dem Initiativkreis Stolpersteine und betonte die Wichtigkeit der Erinnerungskultur. Eine große Besonderheit bildet außerdem die erste Verlegung der Stolpersteine an einem Fußballstadion in Niedersachsen, der Meppener Hänsch-Arena. Stolpersteine mit ihren Messingplatten tragen allgemein die Namen, Geburts- und Todesdaten sowie die Orte der Ermordung der Opfer und werden an den Orten verlegt, an denen diese Menschen einst lebten. „Ohne sie gäbe es keine Erinnerung“, sagte Demnig. Und genau die werde blank poliert, wenn viele Menschen über die Stolpersteine liefen. „Je mehr darüber laufen, desto größer die Ehre für die Verstorbenen.“ Und wer die Inschrift der Steine lesen wolle, müsse sich verbeugen. „Das hatte ich damals bei der Idee für die ersten Steine so gar nicht gesehen. Aber eigentlich ist das doch toll.“ Gunter Demnig geht jedes einzelne Schicksal nahe.

An der Veranstaltung nahmen auch unsere Referendare Pia Gebken-Lingers, Lars Wessels, Johannes Schulte und der Fachteamleiter Religion Wilhelm Olliges teil. Sie waren der Einladung der Marienhausschule Meppen gefolgt, für die wir uns nochmals herzlich bedanken!