Sie benutzen einen sehr alten Browser. Dadurch kann es unter Umständen zu Darstellungsproblemen kommen.

Informationsveranstaltung der Beruflichen Gymnasien

br 24. Januar 2017

zurück



Etwa 90 interessierte Schülerinnen und Schüler von verschiedenen Oberschulen und Allgemeinbildenden Gymnasien des Altkreises Meppen informierten sich über die Beruflichen Gymnasien.




Zum Schuljahr 2017/18 keine Wechselmöglichkeit für Oberschüler an ein allgemeinbildendes Gymnasium!

Am 23.01.2017 begrüßte Andreas Steinkamp, Koordinator der Beruflichen Gymnasien an den BBS Meppen, etwa 90 interessierte Schülerinnen und Schüler von verschiedenen Oberschulen und Allgemeinbildenden Gymnasien des Altkreises Meppen im Forum der Schule.

Am Anfang der Präsentation stellte Herr Steinkamp die BBS Meppen vor und ging dabei besonders auf die Beruflichen Gymnasien ein. Anschließend wurden Gründe für die Absolvierung eines Beruflichen Gymnasiums erläutert. Danach erklärte Herr Steinkamp Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Allgemeinbildenden und Beruflichen Gymnasien und wies darauf hin, dass die Schülerinnen und Schüler bei erfolgreichem Bestehen des Beruflichen Gymnasiums - ebenso wie bei Absolvierung der Allgemeinbildenden Gymnasien - die allgemeine Hochschulreife erwerben.

Die Übergangsregelungen von einem Allgemeinbildenden Gymnasium auf ein Berufliches Gymnasium laufen aus, sodass im kommenden Schuljahr 2017/18 grundsätzlich keine Einführungsphase an Allgemeinbildenden Gymnasien erfolgt. Schülerinnen und Schüler von Oberschulen können daher im Emsland nur an ein Berufliches Gymnasium wechseln.

Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren mit dem Bewerbungsstichtag 15.02.2017 wurde im weiteren Verlauf erläutert und mit Hilfe einer Timeline wurden Aktivitäten neben dem Unterricht wie z. B. Förderunterricht, Betriebsbesichtigungen, Bewerbungstraining, Fahrten zu Hochschultagen, Kursfahrt etc. präsentiert. Es folgte eine Vorstellung der einzelnen Beruflichen Gymnasien der BBS Meppen mit den Fachrichtungen Gesundheit und Soziales - Schwerpunkt Sozialpädagogik -, Technik - Schwerpunkt Mechatronik - sowie Wirtschaft. Besonders ausführlich wurde der Bereich Gesundheit und Soziales - Schwerpunkt Gesundheit und Pflege – von den jeweiligen Tutorinnen dieses Schwerpunktes Frau Kuiter und Frau Tykfer vorgestellt.

Im Folgenden wurde der Aufbau der gymnasialen Oberstufe mit der Einführungs- und Qualifikationsphase erklärt.

Zum Abschluss erfuhren die Zuhörerinnen und Zuhörer wie die allgemeine Fachhochschulreife erworben wird und wie die Berechnung der Gesamtqualifikation mit Abiturnote erfolgt.

In der anschließenden Fragerunde beantwortete Herr Steinkamp Fragen aus dem Plenum.

A. Steinkamp